Konstanzer Bodensee mit Alpen im Hintergrund

Progressive Webapp

Was ist eine Progressive Webapp

Was bedeutet PWA

Was eine WebApp ist, weißt du vermutlich bereits. Falls nicht, kannst du das gerne hier nachlesen.

Seit 2019 gibt es einen neuen Standard, der maßgeblich von Google entwickelt wurde und die Webapp und native App miteinander verbindet.

Dies eröffnet massive Verbesserungen im Bereich der Webapps.

Progressive Webapps, kurz PWA's können nun direkt aus dem Browser heraus auf dem Endgerät installiert werde, ohne vorher einen App-Store besucht zu haben.

Zudem können Webapps inzwischen die Sensoren der Endgeräte ansprechen und auswerten, somit können Webapps indessen in Bereichen Verwendung finden, die vorher nur von nativen Apps abgedeckt werden konnten.

Eine Progressive Webapp kann auch offline funktionieren.

Falls du mehr über Progressive Webapps erfahren möchtest, haben wir hier noch ein PDF für dich.

Das können Progressive WebApps schon heute

Nicht umsonst beginnen die großen Player wie Google, Twitter und Co. ihre Plattformen eine nach der anderen auf den PWA-Standard umzustellen.

Für App-Betreiber ergeben sich hieraus etliche Vorteile.

Offline

Das ist kein Scherz … eine Progressive Webapp funktioniert offline.

Das gelingt durch eine ausgefuchste Caching-Strategie, die der Entwickler optimal einstellen kann.Während Nutzer die App verwenden gibt es immer wieder Momente, in denen die App nichts oder nur wenig zu verarbeiten hat.

In diesen Momenten kann die App wichtige Dinge nachladen.

Geschwindigkeit & Mobile Daten

Wenn du eine Webseite besuchst, lädst du während der Anfrage alle Dateien herunter, die wichtig sind, um die Webseite anzuzeigen. Klickst du auf einen Link und gelangst zu einer anderen Seite passiert dasselbe.

Bei einer progressiven WebApp haben wir als Entwickler in der Hand, was geladen wird. Hier auf unserer Webseite werden zum Beispiel überhaupt keiner HTML Dateien bei Klick auf einen Link geladen. Wir laden wirklich nur das, was wichtig ist.

Das sorgt nicht nur dafür, dass eine PWA schneller lädt, sondern spart auch ordentlich Daten.

Sensoren und native Funktionen

PWAs können viel mehr als konventionelle Webseiten. Ein tolles Projekt, welches super anschaulich aufzeigt, welche Funktionen mit einer progressive Webapp zur Verfügung stehen ist whatpwacando.today. Gehe gerne auf die Seite und verschaffe dir einen Überblick.

Batterie Status

Der Batteriestatus kann ausgelesen werden und zum Beispiel Aktionen aufgrund eines niedrigen Batteriestatus gestoppt oder ausgeführt werden.

Benachrichtigungen

Benachrichtigungen bringen Nutzer zurück in die App. Eine PWA kann Benachrichtigungen platzieren und somit das Nutzererlebnis verbessern.

NFC

Die NFC-Schnittstelle des Gerätes kann über eine PWA ausgelesen und verarbeitet werden. Somit lässt sich die analoge mit der digitalen Welt optimal verbinden.

Geolocation

Der Standort des Nutzers kann ausgelesen und verarbeitet werden.

Vibration

Eine PWA kann das Nutzererlebnis durch haptisches Feedback verbessern.

Fingerabdruck und Face ID

Eine PWA kann mit den gängigen Authentifizierungsschnittstellen kommunizieren.

Bluetooth

Durch die Bluetooth-Schnittstelle des Gerätes können weitere Geräte angebunden und ausgelesen werden.

Multi Touch Gesten

Multitouch-Gesten können die Nutzererfahrung massiv optimieren

Augmented Reality

So verschmilzt die digitale mit der analogen Welt, denn über die Kamera können digitale Objekte in der Realität platziert werden.

Kamera

Direkt aus der PWA heraus können Kameraaufnahmen erzeugt werden.

Bewegung

Der Bewegungssensor des Gerätes kann ausgelesen werden.

Das sind nur ein paar wenige der Funktionen, die einer progressiven WebApp zur Verfügung stehen.

Wenig Speicherplatz bedarf

Eine progressive Webapp ist viel kleiner als eine native App

Sicher

Eine PWA ist dazu verpflichtet, eine sichere Datenübertragung zu gewährleisten.Ist dies nicht der Fall ist es keine progressive Webapp und die App kann nicht installiert werden.

Daten werden immer sicher und verschlüsselt übertragen.

Keine Stores = Keine Provision

Wir haben ihn vermutlich alle mitbekommen. Den Kampf zwischen Epic Games und Apple.Es ging bei dieser Auseinandersetzung um die unfairen und horrenden Kosten, die der Betreiber einer App den Stores zu zahlen hat.

Der PWA-Standard macht damit Schluss und setzt ein deutliches Zeichen in Richtung Dezentralisierung.

Eine PWA kann ohne Verbindung zu Stores bereitgestellt werden. Somit stehen keine Provisionen an und der Betreiber der App kann diese Investitionen in die Weiterentwicklung seiner App stecken.

Günstige Entwicklungskosten

Eine progressive App ist viel günstiger als eine native App.Das liegt daran, dass Entwickler eine App für alle Plattformen bereitstellen können.

Zudem werden solche Apps mit weit verbreiteten und lange optimierten Technologien entwickelt.Das sorgt dafür, dass die Community gigantisch ist.

Günstige Wartung

Eine progressive Webapp muss nicht umständlich über die Stores aktualisiert werden, sondern kann Updates einfach und unbemerkt einspielen.

Bessere Erreichbarkeit durch SEO

Native Apps können nicht Seo-optimiert werden, da sie nicht von Suchmaschinen indexiert werden.

Ganz anders sieht das bei PWA's aus.

Da eine PWA über das WWW erreichbar ist, kann sie ohne Probleme von Google und Co. indexiert werden und ist somit für eine unfassbar große Zielgruppe erreichbar.

Der Serviceworker als Kern der PWA

Jetzt wird es ein wenig technischer. Eine PWA unterscheidet sich von einer konventionellen Webseite vor allem durch den installierten Teil der App. Den sogenannten Serviceworker.Ein Serviceworker ist ein Teil des Codes, der direkt auf dem Endgerät installiert wird und dafür zuständig ist, die Installation und Verwaltung der App zu übernehmen.

Tjerk

Hey.. ich bin Tjerk

Ich bin dein Ansprechpartner, sollte dich diese Seite heiß gemacht haben.


Schreib mir gerne

Seaground
  • 🍪

    Um dir das bestmögliche Nutzererlebnis zu bescheren, nutzen wir Cookies auf unserer Webseite

    Datenschutz